beschäftigungstherapie

Es erfolgen regelmäßige Besprechungen mit dem Heimbeirat (monatlich) zur Vorbereitung und ggf. Ausgestaltung von Freizeit- und Veranstaltungsaktivitäten und zur Mitgestaltung der Angebote zu Kultur, Weltanschauung und Religion.

Spiel als Mittel der Beschäftigungstherapie

Spiele haben einen sozialintegrativen (gruppenbildenden) Aspekt und dienen sowohl zum Üben und Erhalten körperlicher Bewegungsfunktionen, als auch zum Wiedererwecken, Bewahren und Entwickeln geistiger Fähigkeiten. Spiel wird immer dann am wirksamsten sein und sich am deutlichsten als Therapie darstellen, wenn es allen Beteiligten Spaß macht.


Spielgruppen:

  • Kontaktspiele
  • Bewegungsspiele
  • Tanzspiele
  • Geschicklichkeitsspiele
  • Brett-, Karten-, Würfelspiele
  • Denkspiele (Konzentration/Gedächtnis)
  • Darstellende und gestaltende Spiele

Feste als Mittel der Beschäftigungstherapie

Wir unterscheiden zwischen einem persönlichen Fest und einem Fest für alle. Bei einem Fest für einen einzelnen gilt die Aufmerksamkeit auch einem einzelnen. Feste sind sehr wichtig für das Selbstbewusstsein. Feste beugen der Vereinsamung vor. Bei der Vorbereitung eines Festes soll der Heimbewohner mit einbezogen werden.

Traditionelle Feste:

  • Ostern
  • Weihnachten
  • Advent
  • Erntedank
  • Muttertag
  • Nikolaus
  • Silvester
  • Karneval

Persönliche Feste:

  • Geburtstag
  • Namenstag
  • Jubiläum
  • Hochzeiten
  • Verlobung

Spontane Feste:
  • Tanzabend
  • Frühlingsfest
  • Maibaumfest
  • Herbstball
  • Sommerfest
  • Kostümball
  • Eisbar im Winter

Beim spontanen Fest hat der Bewohner ganz besonders die Möglichkeit zur Eigeninitiative und Kreativität.

Seelsorge als Mittel der Beschäftigungstherapie

Für einen gläubigen Menschen das Wichtigste:

  • Gestalten und Besuch der hl. Messe oder Gottesdienstes
  • Maiandachten
  • Rosenkranzbeten
  • Lesen (Bibeltexte)
  • Singen
  • Glaubensfragen

Unterhaltung als Mittel der Beschäftigungstherapie:

  • Wunschkonzert
  • Video- oder Diavorträge
  • Rätseln
  • Basteln
  • Zimmer schmücken
  • Backen
  • Kochen

Gemeinschaft als Mittel der Beschäftigungstherapie

Zur Vorbeugung und Verhinderung der Vereinsamung
und zur Eingliederung:

  • Gemeinsames Beten
  • Gemeinsames Eindecken
  • Gemeinsames Essen


Äußere Hilfen und Einflüsse als Mittel der Beschäftigungstherapie

  • regelmäßige Besuche und Gespräche des Priesters
    oder Pfarrers
  • Einladung zum Besuch der hl. Messe im Hause
    (St. Liborius-Kapelle)
  • aktive Teilnahme an Frauengemeinschaftsnachmittagen
  • Besuche des Caritasverbandes
  • Altennachmittage der Gemeinde
  • Geburtstagskondulation vom Ortsvorsteher für die
    Stadt Winterberg
  • Kontakte und Besuche mit anderen Heimen
    (Einladung zum Sommerfest)
  • Laienspielgruppe der Gemeinde (Theater)
  • Einladungen zu Veranstaltungen in der Gemeinde
  • weitere externe Freizeit- und Veranstaltungsangebote wie Theater- und/oder Konzertbesuche (z.B.: Freilichtbühne in Hallenberg) oder Reisen nach Frankreich (Kranken- und Behindertenwallfahrt mit pflegerischer Hilfe durch den Lourdesverein Westfalen)
© 2008 haus waldesruh | design: dixeno.de | impressum | jobangebote